9. August 2016

Sind wir wirklich alle gleich?

Alle Menschen sind gleich





















Wir versuchen in Bezug auf Rassen kein Grenzen zu ziehen. Wir wollen, dass alle Menschen gleich sind, egal, woher sie kommen, welche Hautfarbe oder Tradition sie haben.

Wenn wir das so praktizieren wollen, müssen wir aber auch weiter denken. Die Menschheit hat nun mal die Angewohnheit, alles in Kategorien einzuteilen. Alles muss mindestens eine Überschrift tragen. Wir erkennen Muster und unterteilen die Welt in Schubladen. Sortieren unsere Umwelt so, dass sie für uns besser verständlich ist.


Im Tier- und Pflanzenreich sind es Gattungen, Arten, Familien usw.;
die Welt unterteilen wir in Länder, die Länder in Bundesländer / Kantone usw.;
Essen unterteilen wir in Obst, Gemüse, Rohkost, Fleisch usw.
Alles wird schön kategorisiert.

Wenn wir jetzt anfangen, in einem System einen Baustein, nämlich den der Rassen, wegzunehmen, müssen wir das auf alles andere ausweiten.
Es gibt zukünftig keine Deutschen, Albaner, Südafrikaner mehr, weil alle Menschen gleich sind. Dann kann es fortan auch keine Länder mehr geben. Wir alle kommen dann nicht mehr aus einem Land, sondern von der Welt. Wohnort: Welt (oder sogar Sonnensystem? Wobei das wieder ein Abgrenzung vom Rest wäre...beschränken wir uns mal auf die Erde).

Es gibt dann auch keine Religionen mehr, denn die sind ja weitestgehend kulturell überliefert. Und eine Trennung der Menschen anhand der Religionszugehörigkeit würde wieder verhindern, dass alle gleich sind. Wir haben also alle die selbe Religion oder keine.

Eine Welt ohne Grenzen...
Da wir als Menschen aber ja bekanntlich zu den Säugetieren gehören, können wir zukünftig auch nicht mehr unter Mensch und Säugetier unterscheiden, geschweige denn unter verschiedenen Säugetieren, denn alle Menschen sind ja gleich und da wir ein Säugetier sind, sind also auch alle Säugetiere uns gleich.
Wenn wir uns als Art der Säugetiere aber wieder von anderen Tieren, z.B. Insekten abgrenzen, wäre das falsch, denn eigentlich sind wir ja alle Tiere. Tiere in Arten zu unterscheiden wäre in diesem Denkmodell falsch, denn es lässt Vergleiche zu und sobald man vergleicht, ist man nicht mehr gleich.

Um also das Schubladendenken zu beseitigen, sind wir nicht mehr Säugetiere, Reptilien, Insekten usw., sonder einfach nur Lebewesen. Und Pflanzen leben ja bekanntlich auch. So lässt sich das ins Unendliche fortführen.
Wenn wir sagen, dass alle Menschen gleich sind, müssen wir uns auch von all unserem Kategoriedenken lösen. Wir können uns dann gegenseitig in keinster Weise mehr unterscheiden oder abgrenzen von irgendetwas anderem, das auf der Erde existiert.

Werden wir gefragt, wer wir sind und woher wir kommen, müssen wir antworten:
Mein Wohnort: Erde
Meine Religion: Liebe
Meine Sprache: Offenheit
Meine Nahrung: Die Erde

Wir sind aber nicht gleich. Und die Auflösung der Kategorien ist in unserem heutigen Gesellschaftsmodell nicht möglich.
Dennoch ist es falsch, aufgrund von Unterschieden zu töten, zu diskriminieren oder verbale und körperliche Gewalt anzuwenden. Auch wenn wir alle unterschiedlich sind, müssen wir uns respektieren. Genauso, wie wir andere Säugetiere, Pflanzen und die Welt respektieren müssen. Schließlich haben wir alle eins gemeinsam. Wir sind alle auf dieser Welt entstanden und haben nur diese, um sie uns mit allen anderen zu teilen. Jedes Sein auf dieser Welt hat ein Recht darauf, ungestört zu existieren. Egal, ob Mensch, Tier, Pflanze oder Sandkorn.
Vielleicht ist unsere Erde auch nur ein Sandkorn in einer riesigen Wüste, die wir uns gar nicht vorstellen können und wir nehmen uns viel zu wichtig.